März 2018 | BERLIN


Elia Balint: Praktikum in der Hauptzentrale des Landes

Ich bin sehr froh, dass mir durch das Praktikum ein Bezug zur Politik nahegebracht wurde, denn bevor ich das Praktikum bei Herrn Schuster angetreten habe, hatte ich mir wenige Gedanken darüber gemacht, wie die Arbeit der Bundestagsabgeordneten aussieht. Leider war ich nur zwei Wochen in Berlin und die Zeit ging sehr schnell vorüber. Doch ich habe viele Eindrücke und wertvolle Erfahrungen gesammelt und kann jedem ein solches Praktikum empfehlen. 

 

In meiner ersten Arbeitswoche in Berlin war gleichzeitig auch Sitzungswoche. In dieser Zeit geht es sehr hektisch zu und der Abgeordnete kann aufgrund seines vollen Terminkalenders kaum zur Ruhe kommen. Als Praktikant hat man jedoch die Möglichkeit, den Abgeordneten zu aufregenden Terminen zu begleiten. So konnte ich Herrn Schuster zu interessanten Sitzungen und Ausschüssen begleiten und durfte auch zwei Debatten im Plenum beiwohnen, wo auch Herr Schuster an einem Tag als Redner für innenpolitische Themen auftrat. In der anderen Debatte, bei der ich auf der Zuschauertribüne Platz nahm, ging es um die Verlängerung verschiedener Bundeswehrmandate in Übersee. Ich habe hautnah miterlebt, wie der Bundestag Anträge behandelt hat, über die am nächsten Morgen in der Zeitung zu lesen war. Besonders interessant war es zu beobachten, dass im Bundestag sehr hitzig und mit großer Leidenschaft debattiert wurde. Hin und wieder wurde es sehr laut, was häufig durch Zwischenrufe seitens der AfD angeheizt wurde. Auch ist es natürlich erfreulich, als Außenstehender, politische Prominente anzutreffen. Herr Dornseifer und ich haben es während eines Interviews von Herrn Schuster sogar in die Tagesthemen der ARD geschafft. 

 

In meiner zweiten Woche war ich in die Arbeit des Büros von Herrn Schuster einbezogen. Ich war hauptsächlich mit der Postbearbeitung betraut und musste mich auch mit Anrufen besorgter Bürger auseinandersetzen. Das Büro von Herrn Schuster ist im Paul-Löbe-Haus untergebracht. Dort herrscht eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre. Man kann vom Schreibtisch den Reichstag sehen und auch die eigene Architektur des Paul-Löbe-Hauses ist äußerst beeindruckend. Ich habe mich jeden Tag gefreut zur Arbeit zu kommen, als ich durch die Pforte des Sicherheitsdienstes schritt. Ich bin sehr dankbar, dass ich die Gelegenheit dieses Praktikums bekommen habe und so freundlich von Frau Schellig, Frau Wedekind, Herrn Dornseifer, Herrn Moschner und natürlich insbesondere von Herrn Schuster aufgenommen und in den Alltag integriert wurde. 

 

Elia M. Balint, ehem. PdB