September 2018 | BERLIN


Leonie Kühner: Eintauchen in den Kosmos der deutschen Politik

Was passt am besten in den Zeitraum zwischen Abitur und Semesterbeginn? – Exakt, ein Praktikum im Deutschen Bundestag. Im September 2018 bekam ich die einzigartige Möglichkeit das Praktikum im Büro von Armin Schuster zu absolvieren. Voller Aufregung betrat ich an meinem ersten Praktikumstag das überdimensional große Bürogebäude: das Paul-Löbe-Haus, mein Arbeitsplatz für die folgenden Wochen. Die Tage zuvor hatte ich die Zeit genutzt und das beeindruckende Bürgerfest des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue und den Tag der offenen Tür im Bundestag besucht. Der perfekte emotionale Einstieg. Mit Praktikumsbeginn änderte sich die Perspektive: nun war ich nicht mehr Besucher, sondern durfte mit meinem persönlichen Hausausweis nach Belieben ein und aus in die Häuser unserer Politik marschieren. Schnell wurden die anfängliche Anonymität und die Größe aufgelockert. Die Gebäude wurden heimischer und ich verlief mich nicht mehr andauernd innerhalb der gefühlt unendlich langen unterirdischen Verbindungsgänge, welche unter anderem die Bürokomplexe mit dem Reichstag verbinden. Aber jetzt noch etwas zu meinen Aufgaben: sicherlich sind die Sitzungen des Untersuchungsausschusses zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz, bei dem Armin Schuster die Vorsitzfunktion innehält, am spannendsten gewesen. Aber das ist natürlich nicht alles gewesen. So wurde ich zur „Postfee“, half bei der Beantwortung von Bürgeranfragen und packte Präsenttaschen für Besuchergruppen. Die politische Thematik dieser Wochen hätte nicht aufregender sein können. Zunächst beschäftigte uns die „Causa Maaßen“ zeitgleich mit der Haushaltswoche im Bundestag und am letzten Tag stand dann auch noch der Besuch des türkischen Präsidenten Erdogan an.

Wir Praktikanten sind über die gesamte Zeit hin und weg gewesen und diskutierten aus den unterschiedlichsten Standpunkten heraus mit Herz und Seele. Da durfte auch so ein und das andere Mal die Nacht etwas kürzer werden. Zugegebenermaßen ist es nicht immer leicht Anschluss und Kontakt zu bekommen, aber das Praktikantenprogramm der CDU/CSU-Fraktion machte es einem so einfach wie eben möglich. Dieses Programm ist sehr vielseitig und reichte von Diskussionsrunden mit populären Politikern wie beispielsweise Wirtschaftsminister Peter Altmaier, über historische Führungen wie solche im deutschen Dom bis hin zu Besuchen von Live-Fernsehsendungen. Ja, ich durfte innerhalb von dreieinhalb Wochen im Publikum von sechs TV-Sendungen sitzen. „Maybrit Illner“, das ZDF-Morgenmagazin („Moma“) und „Hart aber fair“ dürften Ihnen von Begriff sein. Das Praktikantenprogramm rundete das Praktikum wirklich ab und die daraufhin selbst organisierten Stammtische verpassten den letzten Schliff. Des Weiteren durfte ich als Vertretung von Herrn Schuster an einigen abendlichen parlamentarischen Veranstaltungen teilnehmen. Mir kamen diese Veranstaltungen im glamourösen Rahmen etwas surreal vor, aber es ist eine wahnsinnige Erfahrung gewesen. An meinem zweitletzten Tag durfte ich an einer Diskussionsrunde im Abgeordneten-Restaurant teilnehmen und war völlig von den Socken von dem was dort aufgetischt wurde. 

Ein kleines Statement zum Schluss: Der Bundestag - ein Kosmos von spezieller Dimension, das trifft es glaube ich ganz gut. 

Insgesamt war es eine bereichernde und interessante Erfahrung für die ich sehr dankbar bin und die mich motiviert in mein politisch angehauchtes Studium starten lässt.