März 2019 | BERLIN


Marco Di Martino: Das politische Geschäft - Ein Bericht

Ein Praktikum bei Armin Schuster hatte ich schon lange geplant, weil mich Politik unglaublich interessiert. Forderungen aufzustellen und Meinungen zu vertreten, das kenne ich schon von meiner Arbeit innerhalb der JU. Aber wie werden aus Forderungen schließlich Maßnahmen oder Gesetze? Wie arbeitet Herr Schuster im Parlament? Wie funktioniert das mit der Politik? Um was geht es? Fragen auf die Erkenntnisse folgten.         

Meine erste Woche verlief sehr ruhig, weil diese keine Sitzungswoche war. Frau Schellig, Frau Wedekind und Herr Dornseifer begrüßten mich herzlichst und vertrauten mir schnell Arbeit an. Für Herrn Schuster durfte ich Recherche für einen Vortrag betreiben. Zwischendurch erkundete ich die Gebäude des Bundestages. Eine wirklich beeindruckende Architektur, welche die Transparenz unserer Demokratie abbildet. Ebenfalls hatte ich Möglichkeiten das Berliner Nachtleben zu erkunden und andere Praktikanten kennen zu lernen, woraus neue Freundschaften entstanden. 

In der zweiten und dritten Woche ging es dann zur Sache. Meine erste Sitzungswoche begann mit einer Anhörung des Innenausschusses zum Thema Presseauskunftsrecht. Hier in den Ausschüssen erfolgt die parlamentarische Arbeit. In den Sitzungen des Innenausschusses wurden Fragen an den Bundesminister des Innern Herrn Seehofer oder an Sachverständige gestellt, Positionen der Abgeordneten konsolidiert oder versucht sie zu entkräften und gegeneinander ausgeteilt. Zwischen den Fraktionen der Koalitionspartner bemerkte ich eine gewisse Unverträglichkeit, was mich einerseits vergnügte, weshalb ich mir aber andererseits die Frage stellte, wie eine Regierung so arbeiten könne. Letztendlich läuft der Laden, und das zählt. Nebenbei durfte ich auch Bürgeranfragen beantworten und Recherche betreiben, weswegen ich mich mit Themen wie Asylpolitik, Dieselfahrverboten und Sicherheitskonzepte auseinandersetzte. 

Abwechslung zum Büroalltag brachte mir das Praktikantenprogramm der CDU/CSU-Fraktion. Dieses ermöglichte Treffen und Diskussionen mit Bundesministerin Klöckner, Fraktionsvorsitzenden Brinkhaus und Generalsekretär Ziemiak. Außerdem konnte man sich für zahlreiche Führungen durch Museen, Bundestag und Bundesrat anmelden, welche durch die neuen Freunde immer sehr heiter waren. Zusätzlich hatte ich die Möglichkeit für Herrn Schuster Einladungen von Abendveranstaltungen wahrzunehmen, wodurch mir das ein oder andere Abendessen spendiert worden ist und ich AKK getroffen habe. 

Abschließend stelle ich fest, dass ich durch den Einblick in den Bundestag zwei neue Erkenntnisse über Politik gewonnen habe: Erstens, Politik ist nicht nur Debatte, Lösungen liefern und „Sacharbeit“, sondern auch zum richtigen Zeitpunkt das Richtige sagen, Präsentation und Verkauf. Und daraus folgt zweitens, „In der Politik geht es nicht darum, recht zu haben, sondern recht zu behalten.“ – Konrad Adenauer