18.12.2018 | Todtnau

Besuch der Firma Zahoransky AG und Gespräch mit Verbandsvertretern


Mitten im Schwarzwald, neben Kühen und typischer Schwarzwaldidylle, liegt die Zahoransky AG. Die Selbstdarstellung des Unternehmens ist sehr aussagekräftig:

 

In der Welt zu Hause, im Schwarzwald daheim

Der Schwarzwald ist weltberühmt für die Märchen der Gebrüder Grimm, den Bollenhut, Trachtenkleider, Kuckucksuhren … und natürlich für den Pionier der Bürstenproduktion. Ob Amerikaner, Schweizer oder Briten, Chinesen, Inder oder Araber – alle lieben nicht nur seine grünen Tannen, herrlichen Bergpanoramen und saftig-grünen Wiesen, sondern auch die deutsche Ingenieurskunst von ZAHORANSKY. Deshalb trifft sich auch die ganze Welt im Schwarzwald, dem Mekka für die Zukunftslösungen der internationalen Bürstenindustrie.

 

Die Zahoransky AG lud gemeinsam mit dem VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) zu einem Gespräch unter dem Titel „Offene Märkte sichern Arbeitsplätze im Mittelstand“ ein. Im Rahmen des Abgeordnetengesprächs wurde die Bedeutung des Außenhandels für das Gastgeberunternehmen und die Region aufgezeigt. Das Unternehmen stellte dar, wie der Geschäftserfolg (und vor allem Arbeitsplätze) am Standort vom Export und Auslandsmärkten abhängt. Gemeinsam wurden Exporthemmnisse analysiert und Wege für deren Überwindung diskutiert.

 

Am Gespräch nahmen Ulrich Zahoransky, Ulrich Ackermann (VDMA, Abteilungsleiter Außenwirtschaft), Boris Greifeneder (VDMA, Referent Strategie und Politik) und Oliver Richtberg, (VDMA, Referent Außenwirtschaftspolitik) teil.