26.03.2018 | Grenzach-Wyhlen

19.04.2018 | Berlin

Rascher Planungsfortschritt für A98 in Aussicht: Planungsübernahme durch die Planungsgesellschaft DEGES GmbH ist begrüßenswerter Schritt


Eine kleine Entscheidung in Berlin hat große Bedeutung für den Hochrhein. So kann die Entscheidung des Aufsichtsrats der Planungsgesellschaft DEGES GmbH zusammengefasst werden. Am 13. April hat der Aufsichtsrat entschieden, dass die DEGES GmbH, welche dem Bund und zwölf Bundesländern, unter anderem Baden-Württemberg, gehört und deren Zweck der Neu- und Ausbau von Bundesfernstraßen ist, die weiteren Planungen für die Hochrheinautobahn A98 übernehmen wird. Wie Deges-Geschäfsführer, Dirk Brandenburger, bei der Infoveranstaltung in Bad Säckingen ankündigte, sollen die Planungen für die feh-lenden Abschnitte bis zum Sommer ausgeschrieben und spätestens Anfang 2019 vergeben werden. Es ist sehr erfreulich, dass die Deges die Planungen zügig ausschreiben möchte. Vor allem das Ziel, alle Abschnitte parallel anzugehen, ist eine große Chance für den Hochrhein. Vor allem ist es ein wichtiges Zeichen für die Bürgerinnen und Bürger in Karsau und Schwörstadt. Denn ohne Klarheit, wie es in Richtung Wehr und Bad Säckingen gehen soll, verzögert sich die Realisierung des Abschnitts A98.5.