20.10.2020: Mein letzter Termin im Wahlkreis

 

Dr. Stefan Kaufmann, „Mr. Wasserstoff“ der Bundesregierung, kam nach Rheinfelden (Baden) und nach Grenzach-Wyhlen. Am Hochrhein haben wir die historisch einmalige Chance, die Hochrheinregion zum „Wasserstoff-Valley“ weiterzuentwickeln.

 

Das wäre ein echtes Leuchtturmprojekt für die Energiewende, das weit über den Hochrhein hinausstrahlen würde.

 

Wir haben Dr. Stefan Kaufmann hierher geholt, um dieses Leuchtturmprojekt zu unterstützen!

 

In Grenzach-Wyhlen war die Firma „Energiedienst Holding“ im letzten Jahr erfolgreich. Das Konzept „H2 Wyhlen“ kam unter die Gewinner beim Ideenwettbewerb „Reallabore der Energiewende“ des Bundeswirtschaftsministeriums. Das Land Baden-Württemberg hat die Power-to-Gas-Anlage, die in Grenzach-Wyhlen im November 2018 eingeweiht wurde, sowie das da-mit verbundene Forschungsprojekt mit einer Fördersumme in Höhe von 4,5 Millionen Euro unterstützt.

 

Beim Thema und Leitziel „Nachhaltigkeit“ konnte die Stadt Rheinfelden (Baden) im vergangenen Jahr gemeinsam mit Evonik einen großen Erfolg verbuchen: Sie haben den Wettbewerb „Ultraeffizienfabrik im urbanen Umfeld“ gewonnen und sich gegen andere Industriegebiete in Baden-Württemberg erfolgreich durchgesetzt.

 

 

Das Umweltministerium Baden-Württemberg fördert in diesem Jahr den Bau eines Ultraeffizienzfabrik-Forschungszentrums. Es wäre optimal, wenn die Standortentscheidung zugunsten Rheinfeldens (Baden) fallen würde, weil hier Ultraeffizienz bereits konkret gelebt wird.