25.04.2018 | Lörrach

25.04.2018 | Lörrach

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) fördert Beratungsangebote zur Stärkung von Menschen mit Behinderungen im Landkreis Lörrach


Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) fördert ein Projekt der „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ für Menschen mit Behinderungen in Höhe von über 300.000 Euro bis Ende 2020. Zuwendungsempfänger ist die Fritz-Berger-Stiftung. Besonderes Augenmerk der Förderung liegt auf dem Aufbau der Beratungsmethode des Peer Counselings, der Beratung von Betroffenen durch Betroffene. Ein wichtiges Anliegen der Förderung ist es, die Beratung durch Menschen mit Behinderungen oder betroffene Angehörige auszubauen, weil die Betroffenen selbst aus eigenen Erfahrungen heraus gute Kenntnisse über das System haben und diese partnerschaftlich vermitteln können.

Ziel des Projektes der Fritz-Berger-Stiftung ist der Aufbau eines neutralen, flächendeckenden, niedrigschwelligen und ganzheitlichen Beratungsangebots für Menschen mit Behinderung oder drohender Behinderung, welches die individuelle Persönlichkeit und Situation der Ratsuchenden aufgreift und das gesamte soziale Umfeld mit dem Ziel einbezieht.

„Ich freue mich, dass der Projektantrag der Fritz-Berger-Stiftung bewilligt wurde und die Fördermittel fließen werden“, so Armin Schuster (CDU). Schuster unterstützt mit Nachdruck das grundlegende Projektziel: die Stärkung der Eigenverantwortung und Selbstbestimmung der Ratsuchenden.